Chest Pain Unit (CPU) - Brustschmerz-Einheit

Akuter Brustschmerz legt immer auch den Verdacht auf einen lebensbedrohlichen akuten Herzinfarkt nahe. Liegt dieser vor, sollte er umgehend behandelt werden, hier zählt jede Minute. Aus diesem Grund wurden spezialisierte medizinische Einheiten, die sogenannten Chest Pain Units (Brustschmerz-Einheiten) gebildet, um durch entsprechend besonders angepasster Organisation und Strukturen die rasche Diagnostik, Überwachung und Behandlung von Patienten mit Brustbeschwerden zu ermöglichen. Herzinfarkte können so schneller erkannt und ohne Zeitverzögerung behandelt werden. Dadurch wird ein bestmögliches Behandlungsergebnis sichergestellt. 

In Deutschland können Chest Pain Units, abgekürzt CPUs, von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie nach bestimmten festgelegten Kriterien zertifiziert werden. Dabei wird unter anderem überprüft, ob die Abläufe den hohen Anforderungen der Fachgesellschaft genügen. Hierzu zählen zum Beispiel die Vorhaltung einer Herzkatheterbereitschaft 24 Stunden täglich, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr sowie die Sicherstellung der Mitbeurteilung jedes Patienten der CPUs durch einen Facharzt für Kardiologie.

Die Chest Pain Unit (Brustschmerz-Einheit) am Campus Benjamin Franklin wird in enger Kooperation mit der Klinik für Kardiologie des hiesigen Campus betrieben.